Felix Mendelssohn Bartholdys Denkmal ist wieder da!

Felix Mendelssohn Bartholdys Denkmal ist wieder da!

Lange hatten der Verein zur Wiederaufstellung des Mendelssohn-Denkmals, der Städtische Musikverein zu Düsseldorf e.V. gegr. 1818 und viele interessierte Bürger warten müssen, bis die Reparatur des Denkmalfundamentes durchgeführt werden konnte. Baulichen Hindernissen und eine durch Corona bedingte Terminverschiebung war dies geschuldet.

29.4.2021 Rolf Kayser und Firma Z & V bei der Wiederaufstellung
29.4.2021 Rolf Kayser und Firma Z & V bei der Wiederaufstellung

Am heutigen Vormittag hatte das Warten ein Ende. Ein großer LKW mit Kranausrüstung brachte ein von Kunstgießer Rolf Kayser wunderbar gereinigtes und restauriertes Denkmal zusammen mit einem ebenfalls grundrenovierten Sockel, den die Firma Z & V David Zimmermann & Sascha Vandenberg GbR in Arbeit hatte, auf die Heinrich-Heine Allee.

Dann ging alles ganz schnell, Z & V setzte den Sockel auf das neue Fundament und Rolf Kayser montierte das Denkmal auf den Sockel. Nur zufriedene und fröhliche Gesichter und um 10.30 Uhr war alles erledigt.

Um 11.30 Uhr erschienen Kulturdezernent Hans-Georg Lohe und Dr. Edgar Jannott, zusammen mit Manfred Hill, dem Ehrenvorsitzenden des Musikvereins, zu einem kurzen Fototermin.

Manfred Hill hatte eigentlich geplant, dieses schöne Ereignis mit dem Musikverein musikalisch zu untermalen. Auch hier machte Corona ein Strich durch die Rechnung. Dafür schmückte er das Denkmal mit einem Blumenstrauß, der den immerwährenden Dank des Musikvereins an seinen ehemaligen Musikdirektor symbolisch untermauern soll. Keine Musik bei der erneuten Wiederaufstellung führte zu der Planung des Musikvereins, dass bei der nun schon traditionellen Kranzniederlegung, zum Todestag Mendelssohns am 4.11.2021, eine musikalische Ehrung durchgeführt werden soll.

Die Mitglieder des Fördervereins zur Wiederaufstellung des Mendelssohn-Denkmals, denen die Stadt die Wiederaufstellung zu verdanken hat, konnten ebenfalls aus Corona-Gründen nicht teilnehmen. Sie wurden von Dr. Edgar Jannott vertreten.

Der Verein wurde am 10.11.2010 gegründet. Gründungsmitglieder des Vereins waren Dr. Wulff Aengevelt, Dr. Sabine Brenner-Wilczek, Dan Georg Bronner, Bernd Dieckmann, Dirk Elbers, Dirk Grolman, Friedrich-Wilhelm Hempel, Herbert Hennig, Manfred Hill, Dr. Edgar Jannott, Prof. Dr. Bernd Kortländer, Hans-Georg Lohe, Dr. Sieghardt Rometsch. Nach Erfüllung seines Zweckes löste der Verein, der nur aus den vorgenannten Gründungsmitgliedern bestand, sich auf. Einige dieser Vereinsmitglieder widmeten sich dann der Rettung des Schumannhauses Düsseldorf. Es handelt sich hierbei um die Herren Dr. Wulff Aengevelt, Dan Georg Bronner, Bernd Dieckmann, Dirk Grolman, Friedrich-Wilhelm Hempel, Herbert Hennig, Manfred Hill und Dr. Edgar Jannott. Auch bei dieser Aufgabe ist Dr. Edgar Jannott der Sprecher. Dieses Vorhaben wartet auf seine Vollendung. Der Förderverein Schumannhaus Düsseldorf wird die komplette Innenausstattung des Museums Schumannhaus mit Spenden Düsseldorfer Bürger übernehmen können. Die Stadt Düsseldorf bzw. deren Ratsgremien haben den Sanierungsbeschluss einstimmig getroffen. Es wird mit einer Fertigstellung in der Mitte des nächsten Jahres gerechnet.

Es ist eine große Freude, dass Felix Mendelssohn Bartholdys Denkmal wieder im öffentlichen Raum der Landeshauptstadt Düsseldorf präsent ist. Bürger errichteten das Denkmal 1901, Faschisten entfernten es 1936 und zerstörten es 1940 als Bronzespende für den Machthaber dieser Zeit. Bürger gaben das Denkmal 2012 wieder der Stadt zurück.

29.4.2021 Manfred Hill am renovierten Denkmal
29.4.2021 Manfred Hill am renovierten Denkmal

Wir, der Städtische Musikverein zu Düsseldorf e.V. gegr. 1818, werden unseren Musikdirektor immer in dankbarer Erinnerung halten. Er hat unschätzbares für die Entwicklung der Musikstadt Düsseldorf geleistet.

Manfred Hill

-Ehrenvorsitzender-

am 29.4.2021 – 16.30 Uhr

P.S.:

Folgen Sie diesem Link: https://archiv.musikverein-duesseldorf.de/category/lebenslauf/  

und geben Sie in die Suchfunktion „Mendelssohn-Denkmal“ ein. Dann können Sie die wechselvolle Geschichte des Denkmals verfolgen.