Kreuzworträtsel für die Übungspausen

Kreuzworträtsel geht online! Niemand bleibt ohne Denkaufgabe, dafür hat unser Quizmeister, Karl-Hans Möller gesorgt. 

Hier könnt Ihr das Rätsel und die Legende herunterladen (Bitte auf die Wörter klicken). Dann ausdrucken und geht's los. Aber zuerst lest Ihr das Vorwort des Rätselmachers.

 

Das Corona-Tacet ist leider keine SingPause

Die „Neue Chorszene“ geht nach 33 gedruckten Broschüren „online“ – das war das mit Hoffnung auf Realisierungsmöglichkeit aufgeladene Versprechen der Redaktion beim Abschied des den schreibenden Sängern liebgewordenen „Druckerzeugnisses“.

Die ca. 280 Lebensjahre des sich bis zur „last edition“ verantwortlich fühlenden Redaktionsquartetts lassen vermuten, dass es selbst bei eifrigen Versuchen der Hinwendung zu neuen Publikationsformen eher auch eines personellen Neustarts bedurfte. Dringend gebotene Überlegungen, die wenig (an)fassbare Cloud als Ersatz für das haptisch so gewohnte Papier zu akzeptieren, verlangen nun unbedingt nach einem deutlich jüngeren Input, wenn aus dem während der letzten 16 Jahre liebgewordenen Magazin wirklich eine neue (andere) Qualität der Kommunikation mit den bisherigen und neu gewonnenen Lesern wachsen soll.

Noch ist es nicht soweit, denn die durch das sangesfeindliche Virus entstandene „Singpause“ für den Konzertchor der Landeshauptstadt bietet nicht gerade reichlich optimistischen Stoff für (neu)mediale Reflexionen und Annotationen. Um beim Lesen des Wortspiels jeglichem Missverständnis vorzubeugen: Die mit der Innenkapitale „P“ geschriebene SingPause ist nicht gemeint, denn diese großartige und im wahrsten Sinne des Wortes „ausgezeichnete“ Initiative des Musikvereins würde mit der Würdigung ihrer permanent nachwachsenden Erfolge allein viele Chorszene-Ausgaben in jeglicher Form füllen und uns zudem im Gegensatz zur Covid-erzwungenen gefallen. Momentan aber hat leider selbst die SingPause ihre Singpause!

Beklagt wird die vor Jahresfrist plötzlich erzwungene Unterbrechung unserer Proben- und Konzerttätigkeit, deren Wiederaufnahme von allen Mitgliedern des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf  herbeigesehnt wird. Dabei gäbe es, wenn man der erzwungen Sangesstille nach-denkt, doch viel zu berichten: über phantasievolle und leidenschaftlich realisierte Versuche des neuen Vorstands oder des künstlerischen Leiters zum Beispiel, das Singen in chorfeindlichem Abstand, in eher solistischer denn chorischer Besetzung zu ermöglichen. Es wäre dabei eigentlich nur legitim, jenen auch schwarz auf weiß zu danken, die sich immer wieder neuen Planungen und Vorbereitungen stellen. Diese erwiesen und erweisen sich immer noch als  wahre Sisyphus-Aufgaben, denn kaum gedacht und verkündet, werden sie durch den nächsten Lockdown ausgebremst. Selbst Wut und Zorn darüber kann nicht artikuliert werden, denn Covid ist jeder Schimpfkanonade gegenüber unempfindlich und andere Schuldige als das heimtückische Virus gibt es nicht. Über das kleine Glück, im Sommer vor der Tonhalle zwar –  durch Autolärm, Kühle, Wind und Brunnengeplätscher gestört – in Kleinstbesetzung singen zu dürfen, haben viele SängerInnen in den „social media“ berichtet. Manches davon war noch in der „last Edition“ der Chorszene zu lesen.

Wie und wann sich auf der neugestalteten Homepage eine feuilletonistische Rubrik einrichten lässt, werden wir nach Vorschlägen onlineaffiner Sängerinnen und Sänger sicher bald staunend sehen. Gute Traditionen wollen wir jedenfalls nicht abreißen lassen. Einige haben – wie bemerkt – Pause, denn wenn nichts gesungen wird, kann auch nichts vorab besprochen oder verkündigt werden. Aber die Kunstszene – so still sie auch scheint – publiziert und streamt weiter und fordert uns zur Teilung des Wahrgenommenen heraus.

Und zum Rätselraten ist die kulturdiätische Ausgangsbeschränkung durchaus geeignet – oder?

Also hier ein RÄTSEL, dessen Gewinn diesmal NUR der Spaß beim Raten und natürlich das Finden des Lösungswortes ist, das den aus drei Teilen bestehenden Namen des Professors ergibt, dem wir – die nach gemeinsamen Tönen lechzenden Choristen – jetzt eifrig beim online Auffrischen unserer musiktheoretischen Kenntnisse (siehe den Rätselrahmen) folgen.