Rietz: Lustspiel-Ouvertüre Hiller: Klavierkonzert Nr. 2 Schumann: Nachtlied Burgmüller: Symphonie Nr. 2

Selten darf der Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf an einem Konzert mitwirken, dass so sehr auf die Tradition der bürgerlichen Musikkultur der Stadt und ihrer Umgebung abhebt. Im November 2008 war es der Norbert-Burgmüller-Gesellschaft und dem unermüdlichen Tobias Koch zu danken, dass eine wahrhaft spannende Programmzusammenstellung Ausführenden wie Zuhörern gleich 4 Musikdirektoren ins Gedächtnis zurück rief: Rietz, Hiller, Schumann und Burgmüller. Wir freuen uns daher umso mehr, dass dieses Konzert auf Veranlassung des Musikvereins in seiner Gesamtheit aufgezeichnet wurde, und so der Nachwelt erhalten bleibt. Gleichzeitig können wir ein weithin nicht so bekanntes, jedoch hoch-ambitioniertes Orchester vorstellen, dass sich als Interpret dieser heutzutage wenig gespielten Literatur des 19. Jahrhunderts stilsicher und weit ab jeder Routine präsentierte. Den räumlichen Gegebenheiten des Robert-Schumann-Saales war es geschuldet, dass der Chor des Musikverein lediglich in einer Stärke von 60 Sängerinnen und Sängern zu hören ist, was dem ruhig-schlichten Kammermusikton des Nachtliedes durchaus entgegenkam.

Der Musikverein arbeitet weiter daran, dass die bislang in seiner Diskografie noch fehlenden Chorwerke Schumanns „Nachtlied“, Adventlied“ und „Neujahrslied“ doch noch produziert werden können; entsprechende Verhandlungen laufen derzeit bei EMI.

Florian Merz mit dem Orchester
RheinKlang und dem Musikverein
bei Schumanns Merz, Florian
links: Der Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf
in kleiner Besetzung im Robert-Schumann-Saal, Düsseldorf
rechts: Florian Merz