Brahms – Sibelius – Tschaikowsky am 6.2. – 8.2. und 9.2.2015 mit Okko Kamu

Brahms – Sibelius – Tschaikowsky am 6.2.2015

6.2. - Freitag 20 Uhr Sternzeichen 07
8.2. - Sonntag 11 Uhr
9.2. - Montag 20 Uhr

Düsseldorfer Symphoniker
Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf
Marieddy Rossetto, Einstudierung
Okko Kamu (Bild), Dirigent

Brahms: "Akademische Festouvertüre op. 80"
Brahms: "Nänie für vierstimmigen Chor und Orchester op. 82"
Brahms: "Schicksalslied op. 54 für gemischten Chor und Orchester"
Tschaikowsky: "Der Wojewode" Symphonische Ballade op. 78
Sibelius: "Symphonie Nr. 5 Es-Dur op. 82"

Tonhalle Düsseldorf: Mendelssohn-Saal

Sternzeichen - Das Konzert der Düsseldorfer Symphoniker
In der kalten Winterzeit weht noch einmal ein nordischer Wind in die Tonhalle. Am 06., 08. und 09. Februar steht für die Düsseldorfer Symphoniker Sibelius’ fünfte Symphonie auf dem Programm, die das Publikum an den Wendepunkt zwischen Klassik und Moderne weht. Entstanden fünf Jahre nachdem Schönberg seine Zwölftonlehre vorgestellt hatte und in den turbulenten Zeiten des Ersten Weltkrieges, ist sie eine der herausragenden Schöpfungen des finnischen Komponisten und zeigt die Hin- und Hergerissenheit der damaligen Zeit.

Am Pult nimmt sich der Dirigent und Violinist Okko Kamu dieser Herausforderung an. Ebenfalls aus Finnland stammend und an der Sibelius-Akademie in Helsinki ausgebildet, begegnet er dem Meister seiner Heimat. Mit viel nordischer Energie entführt er das Publikum der Tonhalle in eine von Wandel geprägte Zeit.

Den Vormittag dieses Tages prägte die Vorstellung des neuen Chef-Dirigenten der Tonhalle und der Düsseldorfer Symphoniker, Adma Fischer. In der Tonhalle bricht eine neue Ära an.