Das Schumann-Jahr geht zu Ende – Abschluss mit dem Adventlied

Abschluss des Schumann-Jahres mit dem Musikverein
Von JENS D. BILLERBECK

Das letzte Konzert der Sternzeichen-Reihe der Düsseldorfer Symphoniker im Schumann-Jahr 2010 findet am Freitag, 17., Sonntag, 19. Und Montag 20. Dezember in der Tonhalle statt. Der Musikverein singt darin das selten aufgeführte „Adventlied“ des einstigen Düsseldorfer Musikdirektors.
Begonnen hat das Schumann-Gedenkjahr zum 200. Geburtstag des Komponisten mit dem „Neujahrslied“, das der Musikverein im Neujahrskonzert des Jahres 2010 aufführte. Es folgten zahlreiche Konzerte, die das umfangreiche Chorwerk Schumanns in Düsseldorf erklingen ließen. So sang der Musikverein die Chorballade „Der Königssohn“, führte unter dem ehemaligen Generalmusikdirektor Bernhard Klee die „Szenen aus Goethes Faust auf“ und in einem späteren Konzert präsentierte er das ihm von Schumann gewidmete „Nachtlied“.
Auch das romantische Oratorium „Der Rose Pilgerfahrt“ erklang unter Mitwirkung des Musikvereins gemeinsam mit dem Orchester der Robert-Schumann-Musikhochschule unter Stabführung des ehemaligen Chordirektors Raimund Wippermann. Zu diesem Stück, das ihm ebenfalls gewidmet ist, hat der Chor eine besondere Beziehung, gelang doch in den 1970er Jahren mit seiner tatkräftigen Hilfe der Ankauf des Autographen der Partitur.
Mit der multimedialen Darbietung des Melodrams „Manfred“ nach Lord Byron Ende November, kam ein weiteres wegweisendes, aber weitgehend unbekanntes Werk Schumanns unter Mitwirkung des Musikvereins zu Stande. Diese höchst spannende Projekt unter Regie des Videokünstlers Johannes Deutsch wird im März im ZDF übertragen.
Und nun zum Abschluss also das „Adventlied“ und eine vom Chor dargebotene Version der „Träumerei“ unter Stabführung des amtierenden GMD Andrey Boreyko. Wie bei allen Konzerten wurde der Chor von seiner Chordirektorin Marieddy Rossetto vorbereitet und freut sich auf diese letzte Begegnung mit Schumanns Musik im Gedenkjahr 2010.
Düsseldorf, den 16. Dezember 2010

Bild: Robert Schumann in einer vom 14. bis 16. 10. 1853 entstandenen Zeichnung von Laurens mit einer Widmung Schumanns an den Zeichner mit den Anfangstakten aus dem 3. Satz von Schumanns „Trio d-Moll, op. 63". Das Bild entstand im letzten Düsseldorfer Domizil der Familie Schumann auf der Bilker Straße in Düsseldorfs Altstadt.