Aktuelles
Ehrenvorsitzender Manfred Hill

Ehrenvorsitzender Manfred Hill

Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 18. 4. 2002 wurde Manfred Hill zum Vorsitzenden des Städtischen Musikvereins gewählt. In der Mitgliederversammlung vom 29.6.2020 legte Manfred Hill sein Amt als Vorsitzender nieder und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Lesen Sie die Geschichte dahinter:

Der Vorsitzende des Städtischen Musikverein zu Düsseldorf e.V. vertritt den Verein satzungsgemäß nach innen und nach außen im Namen des Vorstandes allein. Er wird nach § 10 der Satzung bei Verhinderung vom Schriftführer und dem 1. Schatzmeister gemeinschaftlich vertreten.

Manfred Hill folgte Klaus-Jürgen Exler, der seit dem Jahre 1995 die Geschicke des Musikvereins leitete. An dieser Stelle sprechen wir Herrn Exler unsere Hochachtung und unseren Dank für die geleistete Arbeit aus. Die Jahre seiner Amtsführung waren gekennzeichnet durch viele Dinge, die die tägliche Arbeit erschwerten. Nach dem Ausscheidungswunsch von Prof. Wippermann als Chorleiter musste eine neue künstlerische Leitung gefunden werden. Hinzu kam der Wechsel in der Person des Generalmusikdirektors der Stadt Düsseldorf. Es gab außerdem viele Veränderungen im Umgang mit den Kulturinstituten und der Tonhalle. In den Jahren seiner Amtszeit hat Klaus-Jürgen Exler sich um den Städtischen Musikverein zu Düsseldorf verdient gemacht.

Mit Manfred Hill kommt ein erfahrenes Mitglied in die Verantwortung. Manfred Hill, Vater von drei Kindern und Geschäftsführer eines Herstellers von Feuerlöschgeräten, ist seit 1966 Mitglied des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf. Als 1. Schatzmeister gehörte er dem Vorstand des Chores von 1969 bis 1990 an und ist seit 2002 Vorsitzender. In den vielen Jahren seiner Tätigkeit als Schatzmeister arbeitete er intensiv mit dem damaligen Vorsitzenden Kunibert Jung zusammen, war Mitorganisator einer Vielzahl von Konzertreisen, baute die erste Mitgliederdatei auf, kümmerte sich in den siebziger Jahren um das Erscheinungsbild des Chores, beschaffte einheitliche Briefbögen, Plakate für die Konzertreisen, wappengeschmückte Tragebeutel, Schlüsselanhänger, Aufkleber und vieles mehr. Im Jahre 1974 sammelte Manfred Hill in einer beispiellosen Spendenaktion mittels mehr als 2.500 Bitbriefen eine Summe von deutlich über 100.000 DM und der Musikverein kaufte mit diesen Spenden den Autograph von Schumanns „Der Rose Pilgerfahrt“, gewidmet dem Musikverein. Zusätzlich konnten noch einige Vertonungen von Heine-Texten durch Robert Schumann erworben werden. Mit dieser Aktion, der sich dann die Universität Bonn und die Stadt Düsseldorf anschloss, wurde verhindert, dass dieser Teil des Schumann-Nachlasses nach Japan verkauft wurde. Mit Beginn seiner Tätigkeit als Vorsitzender im Jahre 2002 kümmerte er sich intensiv um die Entwicklung der Homepage des Musikvereins. Aus acht damals vorhandenen Seiten entstand im Laufe der Jahre eine Homepage von außerordentlichem Umfang und Inhalt. Ab dem Jahre 2004 begann er die Geschichte des Musikvereins, auch in Verbindung mit der Geschichte der Stadt Düsseldorf, neu zusammenzufassen. Hieraus entstand ein vielbeachtetes Werk von ca. 1.100 Seiten, welches auf dieser Homepage unter DER CHOR und dort unter Lebenslauf/Chronik betrachtet und eingesehen werden kann. Im Mitgliederbereich baute er eine datenbankgestützte Mitgliederverwaltung einschl. einer Finanzbuchhaltung für den Verein auf. Der Mitgliederbereich enthält Funktionen zur Anwesenheitskontrolle, zur Kontrolle der Notenausgabe, zum Mitgliederbestand, zu diversen Abrechnungsvorgängen, zum Versenden von Newslettern, zum Projekt "SingPause" die komplette Konzertorganisation und vieles mehr. Im Jahre 2015 fand ein Relaunch der Homepage statt, die sich nun in einer modernen Optik und CMS-basiert präsentiert.

Ab dem Jahr 2011 engagierte sich Manfred Hill an vorderster Stelle mit einer Gruppe von gleichgesinnten Düsseldorfer Bürgern für die Wiedererrichtung des von den Nazis zerstörten Düsseldorfer Denkmals von Felix Mendelssohn Bartholdy. Schon nach einem Jahr, am 27. 9. 2012, konnten die Initiatoren in einem Festakt die Wiederaufstellung des Denkmals neben der Deutschen Oper am Rhein mit der Stadtspitze und einer Vielzahl von Düsseldorfer Bürgern feiern. Manfred Hill erstellte für dieses freudige Ereignis eine vielbeachtete 70seitige Festschrift.

Im Jahre 2004 initiierte er eine Grundsatzdiskussion mit dem damaligen Kulturdezernenten der Stadt Düsseldorf, Hans-Heinrich Grosse-Brockoff, über angemessene Nachwuchsarbeit im Chorwesen. Diese Diskussion war Ausgangspunkt für einen „Runden Tisch“, an dem – moderiert vom Kulturamt – mit diesem Thema befasste Institutionen aus Düsseldorf teilnahmen. In diesem Zirkel setzte Manfred Hill sich für musikalische Basisarbeit an Grundschulen ein, die, konzeptionell unterfüttert, heute als „SingPause“ praktiziert wird und mittlerweile mehr als 15.000 Kinder in Düsseldorfer Grundschulen Musik über den Gesang vermittelt. Der Städtische Musikverein zu Düsseldorf e.V. ist der Träger der „SingPause“-Düsseldorf. Von 2012 beginnend beriet Manfred Hill Initiativen in vielen Städten und so führten mittlerweile 15 Städte ebenfalls die „SingPause“ in ihrem Kommunen ein. In diesen Städten befinden sich zur Zeit ca. 15.000 Kinder in der „SingPause“. Schauen Sie auf www.singpause.de. Die „SingPause“ geht ins 14. Jahr und ist mittlerweile eine der größten Singbewegungen für Grundschulkinder in Europa. Manfred Hill ist für alle Fragen des Projektmanagements und des Sponsorings der SingPause verantwortlich. In der Führung des Projektes arbeitet er kongenial mit Marieddy Rossetto zusammen, die Mitinitiatorin und künstlerische Leiterin des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf bis 2018 war und sich danach nur noch der „SingPause“ widmete. Das Projekt SingPause-Düsseldorf erhielt 2017 den Jugend-Kulturpreis der Rheinischen Sparkassen und 2018 aus der Hand von Bundespräsident Frank Walther Steinmeier den Nominierungspreis "Der Olymp" von "Kinder zum Olymp". 2019 wurde das Projekt mit dem "Opus-Klassik2019" geehrt. In einer großen ZDF-Gala überreichte Thomas Gottschalk als Moderator den Preis an Manfred Hill unter großem Beifall des Publikums im Konzerthaus Berlin-Gendarmenmarkt für die Kategorie "Naxchwuchsarbeit". Der Vorsitzende des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf durfte sich an diesem Abend auch über die Verleihung des "Opus-Klassik2019" an die Düsseldorfer Symphoniker und Adam Fischer freuen. Den Preis gab es für die Interpretation von Gustav Mahlers Symphonie Nr. 3, in der auch der Damenchor des Musikvereins auftrat.

Für sein soziales Engagement auf vielen Ebenen und sein ehrenamtliches Wirken im Brandschutz verlieh ihm Bundespräsident Horst Köhler im Jahre 2005 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Im Oktober 2012 verlieh ihm Bundespräsident Christian Wulff für sein ehrenamtliches Engagement im Städtischen Musikverein, beim Aufbau der „SingPause“ und bei der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Überreicht wurde das Verdienstkreuz am Bande im Jahre 2013 zusammen von Oberbürgermeister Dirk Elbers und Landrat Thomas Hendele, wegen des Wohnsitzes von Manfred Hill in Erkrath. Durch diesen Umstand ergab sich eins der wenigen protokollarischen Treffen der Spitze des Kreises Mettmann mit der Spitze der Landeshauptstadt Düsseldorf. Für seine Verdienste um den Städtischen Musikverein und das kulturelle Leben in der Stadt erhielt er 2018 die Verdienstplakette der Landeshauptstadt Düsseldorf aus der Hand von Oberbürgermeister Thomas Geisel. Die Arbeitsgemeinschaft Düsseldorfer Heimatvereine (AGD) verlieh ihm im Jahre 2018 die Norbert-Burgmüller-Plakette aus der Hand des Präsidenten Hermann von Kries.

Das nächste große Herzensanliegen des Vorsitzenden war, neben der Weiterentwicklung des Musikvereinschores, die Realisierung des im Jahre 2018 anstehenden 200. Jubiläum des Musikvereins. Hier war Manfred Hill schon seit dem Jahre 2013 mit der Stadt in intensiven Gesprächen. Erster sichtbarer Erfolg war ein Vertrag der Stadt Düsseldorf, beginnend mit dem Jahre 2015, mit dem musikwissenschaftlichen Institut der Robert-Schumann-Hochschule unter Führung von Prof. Dr. Dr. Kalisch. Es wurde ein Forschungsauftrag für drei Jahre erteilt mit dem Ziel, die Entstehung der bürgerlichen Musikkultur im Rheinland am Beispiel des Musikvereins wissenschaftlich aufzuarbeiten. Projektleiterin ist Frau Prof. Dr. Yvonne Wasserloos, die die zuständige wissenschaftliche Mitarbeiterin und Autorin, Frau Dr. Nina Sträter, begleitet. Das Buch wurde von Oberbürgermeister Thomas Geisel am 18.12.2018 im Ratssaal des historischen Rathauses vorgestellt. Des Weiteren ist es Manfred Hill gelungen, die Stadtspitze für ein "Musikjahr 2018", in kleinem Rahmen zu begeistern. Viele Veranstaltungen fanden im Jubiläumsjahr statt. Schauen Sie in den beeindruckenden Veranstaltungskalender.

Im direkten Zusammenhang mit diesen Bemühungen um das "Musikjahr 2018" stehen die anlaufenden Anstrengungen für den Erhalt des "Schumann-Hauses" auf der Bilker Str. 15. Verbunden sind hiermit die Errichtung eines Schumann-Museums in diesem Haus und die Einrichtung einer Erinnerungsstätte an die Düsseldorfer Musikdirektoren ebendort. Einige der Mitstreiter zur Errichtung des Mendelssohn-Denkmals konnte Manfred Hill im März 2015 für das Schumann-Haus sensibilisieren und diese engagierten Bürger der Stadt setzen sich heute für diese "Titanenaufgabe" ein. Mal wieder ist hier federführend Dr. Edgar Jannott zu nennen, aber auch die anderen Gründer des Vereins "FSD" = "Förderverein-Schumann-Haus-Düsseldorf" wie Dr. Wulff Aengevelt, Bernd Dieckmann, Friedrich-Wilhelm Hempel, Herbert H., Dirk Grolmann, Dan Georg Bronner und Manfred Hill. Unterstützer an forderster Front sind außerdem Frau Dr. Sabine Brenner-Wilczek als Chefin des Heinrich-Heine-Instituts, Frau Dr. Irmgard Knechtges-Obrecht als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Robert-Schumann-Gesellschaft Düsseldorf und Herr Florian Merz-Betz als Mitherausgeber der Rheinischen Post Düsseldorf. Manfred Hill gibt sich heute der Hoffnung hin, dass mit diesen tollen Menschen die ehrgeizigen Ziele bis 2020 alle erreicht werden und es dann heißt: Musik vereint = Musik von Bürgern für Bürger".

Die Arbeit und die Aufgaben nach dem großen Jubiläumsjahr hatten mehrere Schwerpunkte:

  1. Umsetzung der Ergebnisse des AK 2019+ (Diese Arbeitskreis wurde von Manfred Hill ins Leben gerufen um Wege zu finden, wie man die vielfältigen Aufgaben des Vorsitzenden mit Musikverein und SingPause aufteilen kann).
  2. Umstellung der Vereinsverwaltung auf die CMS-Ebene.
  3. Gestaltung des Prozesses zur Findung eines neuen Chorleiters und eines Nachfolgers für den Vorsitz.

zu 1.: Gemäß den Vorschlägen des AK 2019+ wurde eine organisatorische Trennung von Musikverein und SingPause per Vorstandsbeschluss in Kraft gesetzt. Diese Maßnahme ermöglichte die Suche nach einem neuen designierten Vorsitzenden, den Manfred Hill in Stefan Schwartze fand. Stefan Schwartze wurde in 2019 zum Schriftführer gewählt und Manfred Hill konnte mit ihm in sehr offener Weise ein Jahr der Einarbeitung starten. Im Vorfeld hatte er dem Chor seinen Verzicht auf das Amt des Vorsitzenden für das Jahr 2020 angekündigt. All dies gelang in wunderbarer Weise und so wurde Stefan Schwartze in der Mitgliederversammlung vom 29.6.2020 zum Vorsitzenden gewählt und Manfred Hill vom Vorstand als Projektmanager der SingPause nochmals ausdrücklich bestätigt. In dieser Mitgliederversammlung wurde Manfred Hill zum Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitglied ernannt.

2. Nach mehr als dreijähriger Vor- und Programmierungsarbeit konnte am 13.6.2020 dem Vorstand die neue Verwaltung des Musikvereins im Internet vorgestellt werden. Die CMS-basierte Verwaltung realisierte Manfred Hill mit dem Programmierer Moritz Kanzler der Firma Netkotec GmbH, die der EDV-Betreuer des Musikvereins seit dem Jahre 2002 ist. Mit der Verwaltung steht dem Chor ein hochmodernes digitales Medium zur Verfügung, das keine organisatorischen Wünsche offen lässt.

3. Ein großes Problem war die Findung einer neuen Chorleitung. Der Prozess zog sich in die Länge da der GMD Adam Fischer zwei Projekleiter bestimmt hatte und somit die Findungsphase über eine ganze Saison lief. Hinzu kam, dass Corona die Welt veränderte und damit auch die Welt des Musikvereins und aller Chöre auf der Welt. Nichts desto trotz gelang es in den letzten Tagen des Monats Juni die Findungsphase abzuschließen und der Musikverein konnte Prof. Dennis Hansel-Dinar als neuen Chorleiter den Mitgliedern vorstellen.

Manfred Hill brachte in der Mitgliederversammlung am 29.6.2020 glücklich zum Ausdruck, dass er zufrieden auf die momentanen Entwicklungen im Musikverein, trotz Corona, blicken kann und das er seinem Nachfolger eine gute Hand wünscht, diesen außergewöhlichen und nun 202 Jahre alten Verein in die Zukunft zu führen, Corona hin und Corona her - es wird gelingen. Seinem Nachfolger sichert Manfred Hill alle nur denkbare Unterstützung zu und wird sich in bewährter Weise um die Belange der "SingPause" kümmern, zusammen mit Marieddy Rossetto.

Stand: 1.7.2020