Felix Mendelssohn Bartholdy

Musikfest = Düsseldorf - 24. Niederrheinisches Musikfest am 15., 16. und 17. 5. 1842

Felix Mendelssohn Bartholdy war für die Leitung des 24. Musikfestes im Jahre 1842 verpflichtet. Im Februar 1842 schrieb er einen Brief an den Kammerpräsidenten Schramm in Düsseldorf (im Besitz des Musikvereins). Aus dem Brief wird deutlich, welch künstlerisches Verantwortungsbewusstsein Mendelssohn für die Musikfeste entwickelte:

„Hochverehrter Herr Präsident!
So sehr ich den in Ihrem gestrigen Schreiben ausgesprochenen Wunsch nach baldmöglichster Feststellung des Programms teile, so muß ich doch noch um Verlängerung der Diskussion darüber bitten, weil, wie ich schon früher gegen Herrn M.D. Rietz aussprach, ich zur Hinweglassung eines solchen Hauptstückes, wie das Credo der Messe ist, meine Zustimmung nicht geben kann. Ich habe mich jederzeit gegen ein solches Verfahren in allen Fällen ausgesprochen, und muß es somit auch in diesem. Sie sagen, daß die Zeit dränge .....
Halten Sie auch nicht meinen Lobgesang für kürzer als er ist. Er dauert gute fünfviertel Stunden......
Die Frage ist also 1) die ganze Messe - Ouvertüre - Lobgesang oder 2) Lobgesang, Ouvertüre, Erntekantate oder 3) Lobgesang - Ouvertüre, Chor von Haydn, Hymne von Weber oder 4) Lobgesang - Ouvertüre, Requiem von Mozart?
Über diese vier Fragen bitte ich nun das Comité zu beraten und mir baldmöglichst Antwort zukommen zu lassen; ....
Noch bitte ich Sie, mir baldmöglichst die Partitur, nach welcher Ihre dortigen Orchesterstimmen zu Israel in Ägypten ausgeschrieben sind, hierher zu schicken. Ich brauche sie notwendig.
In der Hoffnung bald wieder von Ihnen zu hören mit vollkommenster Hochachtung
Ihr ergebenster Felix Mendelssohn."

Bild: Seite 2 dieses Original-Briefes aus dem Archiv des Musikvereins