Ferdinand Hiller

Musikfest = Düsseldorf - 31. Niederrheinisches Musikfest am 15., 16. und 17. 5. 1853

Der wirkliche „Festdirigent" dieses 31. Niederrheinischen Musikfestes war Ferdinand Hiller. Gleichzeitig dirigierten aber auch noch an diesem Fest Robert Schumann und Julius Tausch, teilweise ihre eigenen Kompositionen. Das komplette Programm sah wie folgt aus:

15.5.1853
Robert Schumann: „Sinfonie Nr. 4, d-Moll, op. 120"
Georg Friedrich Händel: „Der Messias"
(Soli: Clara Novello, Mathilde Hartmann, Sophie Schloß, von der Osten, Heinrich Salomon) (Tb III, S. 625 u. Anm. 897)

16.5.1853
Carl Maria von Weber: Ouvertüre zu „Euryanthe"
Felix Mendelssohn Bartholdy: Tenor-Cavatine aus »Paulus«, op. 36/40 (von der Osten) (s. Rheinische Musikztg., Nr. 153, 4. Juni 1853, S. 1219; Kölnische Ztg., Nr. 140, 22. Mai 1853, Süddt. Ztg., 13. Juni 1853, S. 94) oder
Tenorarie aus »Elias« (S. Signale 1853, Nr. 24, S. 187f.) (Herr Heinrich Salomon)
Ferdinand Hiller: „Der 125. Psalm" für Tenorsolo mit Chor (Herr Ernst Koch)
Christoph Willibald Gluck: Ouvertüre und erster Teil der „Alceste" (Clara Novello, Ernst Koch, Heinrich Salomon)
Ludwig von Beethoven: „Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125" mit Chören

17.5.1853
Georg Friedrich Händel: Halleluja aus dem „Messias"
Felix Mendelssohn Bartholdy: Arie aus „Paulus, op. 36/18" "Gott sei mir gnädig" (Herr Heinrich Salomon)
Ferdinand Hiller: Romanze aus „Ein Traum in der Christnacht" (Herr Ernst Koch)
Robert Schumann: „Konzert für Pianoforte mit Begleitung des Orchesters a-Moll, op. 54", vorgetragen von Frau Clara Schumann
Zwei schottische Lieder und „God save the Queen", gesungen von Frau Clara Novello, London
Julius Tausch: „Konzert-Ouvertüre" unter Leitung des Komponisten
Ludwig van Beethoven: „Adelaide, op. 46", gesungen von Herrn v.d. Osten, akkomp. von Frau Clara Schumann
Ludwig van Beethoven: „Konzert für Violine D-Dur, op. 61 mit Begleitung des Orchesters", vorgetragen von Herrn Joseph Joachim (Bild)
Antonio Cagnoni: Arie „Ah! se potess` anch`io" (Frau Clara Novello)
Ferdinand Hiller: „Freie Fantasie auf dem Pianoforte"

Robert Schumann: „Fest-Ouvertüre mit Schlußchor über das Rheinweinlied, op. 123" (Uraufführung). Die Soli gesungen von Frl. M. Hartmann, Frl. S. Schloß, Herrn v.d. Osten, Herrn Strauwen

660 Mitwirkende fanden sich bei diesem Musikfest zusammen. Veranstaltungsort war der Geislersche Gartensaal auf der Schadowstraße.

Bild: Robert und Clara Schumann - Lithografie von Eduard Kaiser, Wien, Jänner 1847 - Robert-Schumann-Haus Zwickau. Der aus Graz gebürtige Eduard Kaiser fertigte während des Wien-Aufenthalts der Schumanns 1847 zwei Lithografien an: das hier abgebildete Doppelportrait von Clara und Robert Schumann und eine Einzeldarstellung des Komponisten. Trotz der Bekanntheit des Künstlerpaares konnte Clara Schumann 1847 nicht an ihren großen Triumph von 1837/38 anknüpfen, ihr einziges volles Wiener Konzert verdankte sie der Mitwirkung der Sängerin Jenny Lind. Das vorliegende in Zwickau aufbewahrte Exemplar der in unbekannter Auflage hergestellten Lithografie ist mit einer eigenhändigen Widmung von Clara und Robert Schumann an ihren Zwickauer Freund Emanuel Klitzsch versehen. (I.B.)