Janacek: M´sa Glagolskaja Janacek: Sinfonietta

John Fiore
GMD seit 1999Der Städtische Musikverein zu Düsseldorf hat eine lange Tradition in der Aufführung von Werken, die ursprünglich nicht in deutscher Sprache komponiert wurden; die großen Oratorien von G.F. Händel standen hier bereits in den Gründerjahren beispielhaft. Jedoch noch in den 70ern des 20sten Jahrhunderts wurden sowohl „Golgotha“ von F. Martin wie auch „La Damnation de Faust“ von H. Berlioz in deutscher Übersetzung interpretiert. Diese Aufführungspraxis hat sich mit der zunehmenden Internationalität des Chores deutlich verändert: zu nennen sind in diesem Zusammenhang u.a. die 13. Symphonie von Shostakovich, das Requiem von Denissow, Le Roi des Etoiles von Strawinsky und The Dream of Gerontius von Elgar. Es war somit nur folgerichtig, dass John Fiore bei den diesem Mitschnitt zugrunde liegenden Konzerten der Janacek-Messe auf das Original zurückgreifen konnte, wobei die Nutzung des Altslawischen ein zusätzliches, unverwechselbares Kolorit bedeutet. Nach den uns zugänglichen Unterlagen handelte es sich zudem um eine hier dokumentierte Düsseldorfer Erstaufführung.

Ergänzend ist die „Sinfonietta“ zu hören, die in engem Zusammenhang mit der M´sa Glagolskaja zu sehen ist. Das zur Verfügung stehende Bandmaterial ist leider nur der Rundfunk-Mitschnitt einer WDR-Sendung aus dem Jahre 1982, also kein Original, wodurch sich Senderauschen und dynamische Schwankungen erklären. Gleichwohl belegt dieses Dokument die große Verbundenheit der Düsseldorfer Symphoniker mit den Werken Janaceks, wobei unbedingt auch an den sehr erfolgreichen und viel beachteten „Janacek-Zyklus“ der Deutschen Oper am Rhein (1977) erinnert werden soll.

Berlin, Juli 2004

Foto: John Fiore - vor dem Konzert