John Fiore und sein Orchester:

John Fiore und sein Orchester:
John Fiore ist seit September 2000 Generalmusikdirektor der Düsseldorfer Symphoniker. Er hat sich auf dem Gebiet der Oper und des Konzerts in den letzten Jahren unter den führenden Dirigenten der neuen Generation einen Namen gemacht. Weltweit hat er dauerhafte Beziehungen zu Opernhäusern und Symphonieorchestern aufgebaut, so zum Beispiel zur Metropolitan Opera New York, der Semperoper Dresden, der Australian Opera, der Kölner Oper, zur Staatskapelle Dresden, zum Gürzenich Orchester Köln und zum New York Chamber Orchestra, um nur einige zu nennen. Weitere Opernengagements führten ihn nach Genua, an die Bayerische Staatsoper München, nach Rom und zum Savonlinna Festival in Finnland.

Im September 2001 führte er die Düsseldorfer Symphoniker auf eine Konzerttournee durch sieben chinesische Großstädte (darunter Shanghai und Peking). Im Oktober 2001 dirigierte er die Neuproduktion von Tannhäuser an der Houston Grand Opera. An der Bayerischen Staatsoper München leitete er im Frühjahr 2002 die Wiederaufnahme von Verdis Un Ballo in Maschera.

John Fiore, in New York City geboren, erhielt den ersten Musikunterricht von seinen Eltern: sein Vater war Pianist und Chordirektor, seine Mutter Sängerin. Nach dem Umzug der Familie nach Seattle erhielt er dort Klavier und Cellounterricht und begleitete bereits im Alter von vierzehn Jahren als Korrepetitor die Einstudierung von Wagners Ring des Nibelungen in Seattle. Nach Studien an der Eastman School of Music wurde er 1981 an die Santa Fe Opera engagiert, wo er die Opern von Richard Strauss einstudierte. Dirigierassistenzen an den Opernhäusern von San Francisco, Chicago und New York (Metropolitan) folgten. In Europa arbeitete er als Assistent von Daniel Barenboim bei den Bayreuther Festspielen und mit so bedeutenden Dirigenten wie Zubin Mehta und Leonard Bernstein. Sein professionelles Dirigierdebut erfolgte 1986 in San Francisco mit Gounods Faust. Seit 1990 erweitert er auch im symphonischen Bereich kontinuierlich sein Repertoire und seine Beziehungen zu den bedeutenden Orchestern Nordamerikas und Europas. Seit der Spielzeit 1999/2000 ist er Chefdirigent der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg.