Schallarchiv
Ludwig van Beethoven – Missa solemnis op. 123

Dieser Aufnahme aus Paris gingen in gleicher Besetzung zwei Konzerte im Ramen der Städtischen Sinfoniekonzerte Düsseldorfs voraus (29. + 30. Mai 1958).

Eugen Szenkar konnte, wie damals üblich, für Düsseldorf wie für die bedeutsame Paris-Reise, ein erstklassiges Solistenquartett verpflichten. Schaut man in die einzelnen Biografien dieser Künstler, so wird man feststellen, dass diese sich ausschließlich auf dem Höhepunkt ihrer internationalen Karriere befanden.

Das Gastspiel in Paris war für den Chor des Städtischen Musikvereins, die Stadt Düsseldorf und für den kulturellen Nachkriegs-Austausch Bundesrepublik – Frankreich von heute kaum nachzuvollziehender Bedeutung. Die beiden Konzerte (9. Beethoven im „Palais de Chaillot“ am Vortag) und insbesondere die Missa hatten somit auch eine Botschaft: „Alle Menschen werden Brüder“ und die „Bitte um inneren und äußeren Frieden“.

Dies den französischen Zuhörern zu vermitteln war für die Sängerinnen und Sängern des Düsseldorfer Chores mehr als nur ein Konzert: Es kam „von Herzen, möge es wieder zu Herzen gehen“ (L.v.Beethoven).

Der vorliegende Mitschnitt ist –wie so oft- ein wunderbarer Zufallsfund: Auf dem Dachboden eines Hauses in Österreich wurde eine vergessene Tonbandspule gefunden, die dieses historische Konzert als Radiomitschnitt seinerzeit festgehalten hat. Dem ordnungsliebenden Hausbesitzer sind wir zu großem Dank verpflichtet, denn besonders diese Dokumentation ist (auch aus geschichtshistorischer Sicht) von unschätzbarem Wert!

Clara Ebers – Nan Merriman
Helmut Krebs – Otto von Rohr