Mendelssohnbrief 019

Musikfest = Düsseldorf - 18. Niederrheinisches Musikfest am 22. und 23. 5. 1836

Als Anlage zum Brief Nr. 19 findet sich folgende Kostenaufstellung des Musikdirektors Mendelssohn zum Musikfest 1836:

"Auslagen für das Musikfest 1836.

Tlr. Sgr.
--7---------Cantate von Weber
14----6----Partiturabschrift des Oratoriums
------15---Sopranstimmen daraus
------14---Text daraus
20---------Reise von Leipzig bis Weimar
12---------Reise von Weimar bis Frankfurt
19---16---bis Düsseldorf
---------
73---21
=========
47---------Für die Rückreise außerdem erstattet 47 rt.
---------
120--21---zurück erhalten
=========
Unterschrift: v. Woringen - F. Mendelssohn-Bartholdy

An dieser Stelle der Musikvereinschronik findet sich folgender zusätzlicher Eintrag:

"T o a s t .
Seit Händel und Bach den Griffel niederlegten, ging die Muse umher, suchend den Liebling, dem sie das Werkzeug vertraue, womit Jene ihre Meisterwerke schufen!
Da fand sie in Düsseldorf Felix M.B. und siehe! Hier schrieb er den ersten Chor des Oratoriums Paulus! Und von Düsseldorf geht nun Paulus aus in alle Welt, und predigt und lehrt, wie nach Händel und Bach mit ihrem Griffel klassische Kunstwerke noch heute entstehen.
Felix! Der Name ist nicht ohne Bedeutung gegeben! Glücklich er selber, dem die Muse den Griffel vertraute! Glücklich wir durch ihn, da es uns gegeben ward, ihn bei uns zu haben, durch ihn den Sinn für die klassische Musik zu nähren!
Ihm, unter dessen würdiger Leitung jetzt zwei Musikfeste mit immer erhöhter Trefflichkeit gefeiert wurden, ihm, dem Beglückten, Begabten, Felix Mend. Bart. dieß Lebe-hoch!"