Plan für die Sanierung des Schumann-Hauses steht

Das Konzept mit Kosten von 3,2 Millionen Euro wird dem Bau- und dem Kulturausschuss vorgelegt. Das Heinrich-Heine-Institut soll den Betrieb führen.

Als Gründungsmitglied des Fördervereins Schumann-Haus Düsseldorf würde sich der Städtische Musikverein zu Düsseldorf unendlich freuen, wenn diese langwierige Geschichte durch den Stadtrat endlich einer positiven Entwicklung zugeführt wird. Die Ratsmitglieder müssen sich ihrer internationalen Verantwortung bewusst sein. Es gibt mit Ausnahme der Bilker Straße 15 (früher 1035) kein originales Haus auf der Welt, in dem die Familie Schumann, mit allen Kindern, zusammen gelebt hat. Es gibt keine zweite Stadt auf der Welt, in der Schumann ein Drittel seiner Werke geschrieben hat. Dieses Erbe müssen wir pflegen und bewahren. Wenn der Musiker und Mieter im Haus das nicht versteht, sollte es wenigstens der Stadtrat verstehen. Dies ist ein Appell auch an die Entscheider, die vielleicht nicht die Affinität für die Musik haben, aber trotzdem eine entscheidende Weiche für das internationale Ansehen der Stadt in die richtige Richtung stellen könnten. (MH)