Robert Schumann

Robert Schumann dirigierte sein „Requiem für Mignon" - dies war eine Uraufführung noch aus dem Manuskript. Eine der Solistinnen war Sophie Hasenclever, Tochter des Düsseldorfer Akademiedirektors Wilhelm von Schadow.

Am gleichen Abend hörten die Konzertbesucher folgendes Programm:

Cherubini: „Ouvertüre zu Fanisca"
C.M.v.Weber: „Szene und Arie aus Ines de Castro für Sopran, mit Begleitung des Orchesters" (Marie Wetschky)
F.Mendelssohn Bartholdy: „Konzert für Violine mit Begleitung des Orchesters e-Moll, op. 64" (Uraufführung) (J.W. v. Wasielewski)
Chr. W. Gluck (Bild): Ouvertüre zu „Iphigenie in Aulis"
Robert Schumann: Requiem für Mignon aus Goethes "Wilhelm Meister", op. 98b (UA der Orchesterfassung aus dem Manuskript)
(Soli: Wetschky, Kniffler, Altgelt, Dr. Hasenclever, Bäumer)
L.v.Beethoven: „Sinfonie Nr. 7 A-Dur, op. 92"