Robert Schumann

Musikfest = Düsseldorf - Schumannfest Düsseldorf vom 28. Mai bis 14. Juni 2010

Geburtstagsfeier für Robert Schumann
Schumannfest Düsseldorf 2010: Illustre Gäste, vielfältiges Programm
Im Jahr 2010 wäre Robert Schumann, einer der größten deutschen Komponisten der Romantik, 200 Jahre alt geworden. Die Stadt Düsseldorf gehörte zu den prägenden Stationen seines Lebens: Hier hatte Schumann als städtischer Musikdirektor seine einzige feste Anstellung. Er wohnte mit seiner Frau Clara und den sechs Kindern an mehreren Adressen in der Stadt und durchlebte einen wahren Schaffensrausch.

Gründe genug für eine große Feier: Vom 28. Mai bis 14. Juni 2010 ehrt das Schumannfest Düsseldorf den progressiven Romantiker rund um den eigentlichen Geburtstag am 8. Juni. Zu Gehör kamen herausragende, in Düsseldorf entstandene Kompositionen wie die „Rheinische“ Sinfonie, das Cello- und das Violinkonzert sowie die "Geistervariationen". Christoph Eschenbach und Mario Venzago dirigieren Schumanns Orchester, die Düsseldorfer Symphoniker. Daniel Barenboim ist mit der Staatskapelle Berlin zu Gast, Paavo Järvi und Thomas Søndergård mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und Myung-Whun Chung mit dem Seoul Philharmonic Orchestra. Frank Peter Zimmermann präsentierte die Schumann-Violinsonaten, der Kölner Kammerchor und das Collegium Cartusianum waren unter Peter Neumann mit dem Oratorium „Das Paradies und die Peri“ zu hören. Der Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf, Schumanns Chor und Orchester zu seiner Düsseldorfer Zeit, wird viele Vokalwerke u.a. auch die "Szenen aus Goethes Faust" unter Bernhard Klee aufführen. Zu den Gratulanten gehören weiter die Pianisten Saleem Abboud Ashkar und Tzimon Barto; Marie-Elisabeth Hecker und Jian Wang haben ihre Celli, Viviane Hagner, Janine Jansen und Thomas Zehetmair ihre Geigen im Gepäck. Thomas E. Bauer, Bernarda Fink und Thomas Hampson vertreten den klassischen Gesang, Cristina Branco den Fado – und Irene Dische die Literatur.

Besondere Erwähnung verdient das Projekt „Von fremden Ländern und Menschen“. Im Rahmen dieses internationalen Liedprogramms, gemeinsam konzipiert und realisiert vom Schumannfest und Goethe-Institut, widmen sich renommierte Komponisten, Sänger und Musiker aus Korea, Taiwan, Norwegen, Estland, Portugal, England und Argentinien an sieben Abenden Robert Schumann. Sie geben charakteristische Einblicke in ihre Musikkultur und ihren Zugang zum großen Lied-Komponisten.

Eine lange Schumann-Nacht voller „Sommernachtsträume“ (so der Titel) auf Schloss Benrath, eine musikalische Reise nach Bonn, wo Schumann begraben ist, und die „größte Träumerei der Welt“ – Schumanns Paradestück der Verinnerlichung als Marathon für eine Hundertschaft großer und kleiner Pianisten – runden das Programm ab.

Seit einigen Jahren lädt das Schumannfest Düsseldorf einen bildenden Künstler ein, seine Vorstellung von Robert Schumann im Rahmen der jeweiligen Werbekampagne zu visualisieren. Für 2010 konnte der Düsseldorfer Maler, Performance-Künstler und Fotograf Stephan Kaluza für eine Zusammenarbeit gewonnen werden.

Das Schumannfest 2010 knüpft an eine langjährige Tradition an: Die Robert-Schumann-Gesellschaft Düsseldorf, 1979 mit dem Anspruch ins Leben gerufen, das musikalische Erbe Schumanns und seiner Zeit künstlerisch und wissenschaftlich zu pflegen und weiterzuentwickeln, legte 1981 mit dem ersten Schumannfest den Grundstein für eine Reihe von hochkarätigen Festivals, die regelmäßig von internationalen Stars der Klassik-Szene, viel versprechenden Newcomern und einem ideenreichen Programm getragen wurden.