Schostakowitsch: Symphonie Nr. 13 „Babij Yar“

David Shallon hatte glücklicherweise grundsätzlich die Aufzeichnung seiner Konzerte verlangt. So auch am 1., 2. und 4. Februar 1990. Ebenso drängte der Städtische Musikverein darauf, diese Konzerte live mitzuschneiden und für eine spätere Veröffentlichung auf CD dokumentieren zu lassen: die 13. Symphonie von Dimirtij Schostakowitsch "Babij Yar" in der russischen Originalfassung; Solist: Peter Meven. Nach dem "Vorbild Pfitzner" war der WDR zusätzlich gewonnen worden, in Co-Produktion mit KOCH International die Generalprobe sowie mindestens -2- Konzerte mitzuschneiden. Am Tag des ersten Konzertes erkrankte Peter Meven derart, dass er über die ersten Takte seines Solos nicht hinaus kam; das Konzert wurde abgebrochen, die Zuhörer in den winterlichen Abend entlassen. Der WDR brach seine Zelte ab, denn die am Tag zuvor aufgezeichnete Generalprobe reichte dem Sender zur einmaligen Ausstrahlung.

Erst viele Jahre später, Anfang 2010 fand sich im Nachlass von David Shallon ein DAT-Band, das den Generalprobenmitschnitt des WDR – und damit die ursprünglich geplante Fassung mit Peter Meven- festgehalten hat. Dank der freundlichen Hilfe von Tabea Zimmermann konnten wir so die vorliegende Aufnahme in das Schallarchiv des Städtischen Musikvereins eingliedern, und damit auch akustisch auf einen der kuriosesten Konzertabläufe (siehe auch Vol. 27) nach dem 2. Weltkrieg verweisen.
In Erinnerung an die seinerzeitige Veröffentlichung bei KOCH International haben wir das äußere Erscheinungsbild, sowie Teile der Texte beibehalten. Durch Übernahme von KOCH-Schwann durch Universal Music ist die Aufnahme (wie auch Pfitzner: Von deutscher Seele) inzwischen beim Label DGG (Deutsche Grammophon) zu finden.