Schriftführerin Jutta Bellen zu Gisela Kummert:

Schriftführerin Jutta Bellen, Nachfolgerin von Gisela Kummert in diesem Vorstandsamt, würdigte die Verdienste einer Musikvereinsfrau namens Gisela Kummert - die sich kümmerte - mit folgenden launigen Worten:

Liebe Gisela, liebe Musikvereinsmitglieder, liebe Gäste, liebe Gisela Kummert,
denn mit Deinem ganzen Namen muss ich Dich ansprechen für das, was ich Dir am heutigen Abend sagen möchte:
Nomen est Omen, und Dein Name fordert meine Profession geradezu heraus zu assoziieren.
Dazu ein Zitat des von Dir und vielen Musikvereinsmitgliedern geschätzten Eugen Roth: „Ein Mensch sitzt kummervoll und stier - Vor einem weißen Blatt Papier.
Der Mensch erkennt, dass es nichts nützt,
Wenn er den Geist an sich besitzt,
Weil Geist uns ja erst Freude macht,
Sobald er zu Papier gebracht.“

„Ja, der Geist spricht…“ und hat zu Papier gebracht:
Kummervoll betrachten wir Deinen Abschied vom Singen.
Gekümmert hast Du Dich um den Sopran.
Gekümmert hast Du Dich um die Schriftführung.
Gekümmert hast Du Dich mit einzigartigem Engagement um die Reisen.

Verkümmert ist Dein Engagement noch lange nicht, denn ich weiß, dass Du Dir schon seit einiger Zeit einen neuen – spannenden und wichtigen - Bereich vorgenommen hast, die Arbeit im Kinderhospiz.

Kümmern wirst Du Dich sicher weiter aktiv um unsere Inaktiven – Fahrten, undv kümmern wird Dich sicherlich weiterhin, was unsere Aktiven so machen, denn egal ist Dir der Musikverein nach so vielen Jahren nicht!

Kümmernisse habe bei Dir immer ein offenes Ohr gefunden, und einfach war’s nicht immer, Lösungen zu finden.

Um wieder mit Eugen Roth zu sprechen:
„Ein Mensch, noch Neuling auf der Welt,
Das Leben für recht einfach hält.
Dann, schon erfahren, klug er spricht:
So einfach ist die Sache nicht!
Zum Schlusse sieht er wieder klar,
Wie einfach es im Grunde war.“

Einfach gutes Musizieren, das war es, um was Du Dich immer gekümmert
hast, dafür die Bedingungen zu schaffen und sich darum kümmern, dass der Rahmen stimmt. Stimmung und Stimme, wie eng liegen die beieinander. Darin stimme ich mit Dir und sicher mit allen hier überein:

Darum lohnte und lohnt es sich zu kümmern!
Aus Liebe zur Musik und zum Musikverein betrachten wir zwar kummervoll Deinen Abschied, aber kümmern uns weiterhin um die Fortschreibung der Geschichte des Musikvereins, an der Du einen großen Anteil hast und weiter Anteil nehmen wirst.

Wir sehen und wir hören uns wieder – auch bei den zukünftigen Konzerten,
in die Du kommen willst und wirst,
liebe Gisela,
liebe Gisela Kummert !