SingPause, Das „Konzert“ 2009

Hört man den Namen „Städtischer Musikverein zu Düsseldorf“, denkt man sicher nicht zwangsläufig an musikalische Grundschulaktivitäten. Der langjährige Vorsitzende des Musikvereins, Kunibert Jung, hat einmal scherzend davon berichtet, dass ihn Mütter angerufen haben, die ihre Töchter beim Musikverein zum Flötenunterricht anmelden wollten. Auch verfügte und verfügt der Musikverein weder über einen Trommlercorps noch einen Fanfarenzug. All dies sind also Fehlinterpretationen, auch wenn der Name „Musikverein“ so manche Assoziation nahelegen könnte. Gleichwohl geschah um die Jahre 2005/2006 Erstaunliches, was das Bild des auf dem Podium stehenden, und hinter einem großen Symphonieorchester platzierten Konzertchores um eine bislang ungeahnte Facette erweiterte. Initiiert von Manfred Hill, dem Vorsitzenden des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf, und musikalisch geleitet von Marieddy Rossetto wurde ein Projekt geschaffen, das nicht nur einmalig in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, der Bundesrepublik Deutschland, ja Europa ist, sondern –endlich einmal- den vielen klagenden Worten über musikalisch-kulturelle Defizite unserer Kinder und Jugendlichen Ideen und Taten folgen ließ: die „SingPause“. Entstanden ist der Name, der gleichzeitig auch so etwas wie ein Programm ist, aus den Begriffen „Singen“ (was jeder kann) und „Pause“ (gemeint ist die Pause vom gewöhnlichen Alltag in der Schule). In kürzester Zeit wuchs unter der kompetenten Leitung der Chordirektorin des Musikvereins, Marieddy Rossetto, die übrigens auch den Namen „SingPause“ kreiert hat, in den beteiligten Schulen Düsseldorfs eine Begeisterung, die sich in diesem Umfang wohl niemand hätte vorher vorstellen können. Nicht nur, dass die Grundphilosophie „Singen kann jeder“ mehr als bestätigt wurde, besonders nachhaltig stellte sich die ungemein positive Erfahrung des gemeinsamen Musizierens heraus. Diese Erfahrung führte als geplantem Höhepunkt zu drei großen „Konzerten“ mit fast 3000 Kindern in der Tonhalle Düsseldorf, die wir hiermit in einem Zusammenschnitt vorstellen. Auf Anregung des Musikvereins und unter der bewährten Leitung von Simon Spillner von der Tonmeisterklasse der Robert-Schumann-Hochschule wurde die vorliegende Tondokumentation erstellt, die wir unter besonderem Hinweis auf die ganz außergewöhnliche und zukunftsweisende Idee der „SingPause“ als „klingenden Beweis“ und Erinnerung für die vielen Beteiligten und Zuhörer zur Verfügung stellen.

Wenn Sie sich für das so wichtige sozial-integrative Kulturangebot des Musikvereins weiter interessieren oder sogar engagieren wollen, wenden Sie sich bitte jederzeit an: www.singpause.de