Solidaritätskonzert Japan-Düsseldorf

Düsseldorfs Tonhalle erlebte gestern abend im Solidaritätskonzert Düsseldorf-Japan, welches von den Düsseldorfer Symphonikern initiiert wurde, eine musikalisch und menschlich anrührende Sternstunde.

In spontaner Solidarität mit dem durch eine Katastrophe apokalypthischen Ausmasses geschädigten japanischen Volk fanden sich die Düsseldorfer Symphoniker und das WDR-Sinfonieorchester, ein Solistenensemble (Susanne Bernhard, Sopran, Ingeborg Danz, Alt, Christian Elsner, Tenor, Samuel Youn, Bass), der WDR-Rundfunkchor (Einstudierung: David Marlow) und der Städtische Musikverein (Einstudierung: Marieddy Rossetto) unter der Leitung von Maestro Yutaka Sado zu einem "Mutkonzert" zusammen.

Die unmittelbar nach dem Schlussakkord von Beethovens Symphonie Nr. 9 durch Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers vor dem Konzert erbetene Schweigeminute aller Künstler und der gesamten Zuhörerschaft ließ ahnen, in welch inniger Weise die Düsseldorfer Bürger mit ihrer japanischen Community verbunden sind.

Der mehr als überzeugende musikalische Eindruck überhöhte die von menschlicher Nähe geprägte Stimmung dieses Abends in besonderer Weise.

Der Städtische Musikverein steht mit etlichen Sängerinnen und Sängern aus Japan, die in den letzten 40 Jahren Mitglied unseres Chores waren, nach wie vor in Kontakt, grüßt bei dieser Gelegenheit diese ehemaligen Mitglieder und wünscht dem japanischen Volk alle Kraft zur Überwindung dieser außerordentlichen Katastrophe.

Manfred Hill
am 26.3.2010 - 23.30 Uhr