Sternzeichen in dieser Woche mit Schumanns Glück von Edenhall

Das Sternzeichen am 5., 7. und 8. Februar wird groß: Neben den Düsseldorfer Symphonikern unter Alexander Vedernikov, machen für den vokalen Part der Musikverein nebst drei Solostimmen mit. Und als ob das noch nicht genug wäre: Edwin Alexander Buchholz spielt das beliebte, weil meist bei geselligen Anlässen gespielte, Akkordeon. Die vielen Mitwirkenden sind nicht ungewöhnlich, um das 19. Jahrhundert musikalisch würdig zu vertreten. Der Komponist des beliebten Marsches „Pomp and Circumstance“ steht mit seinen nicht minder populären „Enigma-Variationen“ auf dem Programm. Elgar schrieb mit diesen 14 malerische Portraits von seinen Freunden und Bekannten. In Bernhard Moliques „Concerto g-Moll für Concertina und Orchester“ kommt das anfangs erwähnte Akkordeon zum Einsatz. Molique, ein gebürtiger Nürnberger, schrieb sie 1852 während seiner Londoner Zeit.
SCHUMANN2010: Das 19. Jahrhundert war neben Protz und Prunk eben auch das der kleinen Formen in der Musik, wie z.B. dem Kunstlied. Ludwig Uhland schrieb eine Ballade vom jungen Lord, dem das Glück in der Hand zerbricht. Schumann vertonte diese 1853 für Männerstimmen, Chor und Orchester. Ravel nahm sich 1914 Schumanns Miniaturen des „Carnaval“ an und orchestrierte sie so gekonnt wie von allen im „Boléro“ bestaunt für großes Orchester.

Freitag, 05. Februar 2010, 20.00 Uhr
Sonntag, 07. Februar 2010, 11.00 Uhr
Montag, 08. Februar 2010, 20.00 Uhr
Düsseldorfer Symphoniker
Edwin Alexander Buchholz, Akkordeon
Städt. Musikverein zu Düsseldorf e.V.
Marieddy Rossetto, Einstudierung
Corby Welch, Tenor
Richard Sveda, Bariton
Günes Gürle, Baß
Alexander Vedernikov, Dirigent
Robert Schumann
Carnaval op. 9 (in der Orchesterfassung von Maurice Ravel)
Bernhard Molique
Concerto g-Moll für Concertina und Orchester op. 46
Robert Schumann
Das Glück von Edenhall op. 143
Edward Elgar
Enigma-Variationen op. 36

Manfred Hill
-Vorsitzender-
am 31.1.2010 - 14.00 Uhr