Lebenslauf
Tonhalle Düsseldorf

Am 17.3. 2011 lud der Musikverein KMD Professor Oskar Gottlieb Blarr in den Hentrich-Saal der Tonhalle Düsseldorf ein. Er war um einem Einführungsvortrag zur Komposition seiner 4. Symphonie gebeten worden. Die Symphonie hatte den Arbeitstitel "Kopernicus" und war ein Auftragswerk der Tonhalle Düsseldorf, welches im Oktober 2011 zur Uraufführung gelangen sollte.

Diesem Vortragstermin war ein Treffen des Komponisten mit Chordirektorin Marieddy Rossetto im Januar 2011 in der Wohnung von Prof. Blarr vorausgegangen. Die beiden Musiker tauschten sich intensiv über das Werk aus, schauten in die ersten gedruckten Noten, spielten vierhändig Übergänge am Blarrschen Flügel. Sie versicherten sich einer guten Zusammenarbeit.

In der Folge liefen die Dinge vergleichbar mit vielen Uraufführungen, die der Chor des Musikvereins in seiner bald zweihundertjährigen Geschichte immer wieder erlebt hatte. Früher kamen die "Fehler" in den Noten von den Kopisten (z.B. beim "Paulus" von Mendelssohn); heute entstehen ähnliche Fehler in Computerprogrammen eines Verlages. Frau Rossetto besang Übungs-CDs, damit der Chor in den anstehenden Ferien nicht "erlahmte". Die Sängerinnen und Sänger waren mit erstaunlicher Begeisterung dabei und alles ging einen guten Weg.

Bild: KMD Professor Oskar Gottlieb Blarr vor dem Chor des Städtischen Musikvereins im Hentrich-Saal der Tonhalle Düsseldorf bei der Einführung in seine Symphonie Nr. IV.