Vereinsleben

SingPause - Singen an Düsseldorfer Grundschulen

Das Pilotprojekt entwickelte sich sehr positiv vom Oktober 2006 bis zum Tage des heutigen Eintrages.
Die Schülerinnen und Schüler der fünf Grundschulen, das Lehrpersonal und die Chorerzieher sind und waren mit Begeisterung bei der Sache und alles fiebert dem geplanten grossen Konzerttag am 27. 3. 2007 in der Tonhalle entgegen. Es wird an diesem Tage zwei Veranstaltungen geben, zu denen ca. 1.200 Grundschulkinder erwartet werden. Diese werden dann den Eltern und Gästen unter der Moderation des Theaters Kontrapunkt vorführen, was sie in den letzten Monaten mit den Chorerziehern erarbeitet haben.
Am heutigen 9. 3. 2007 wurde das Projekt "SingPause" der Presse in einer Pressekonferenz, die vom Kulturamt der Stadt Düsseldorf einberufen wurde, an einer der teilnehmenden Schulen vorgestellt.
Diese Pressekonferenz in einer der geförderten Schulen (Brehm-Schule) fand ein begeistertes Echo in der Düsseldorfer Presse vom 10.3. Es wurde die "SingPause" live in einer Klasse (4 D) vorgeführt. Die Kinder waren mit grosser Begeisterung und Fröhlichkeit dabei. Sie sprachen selbstbewusst und begeistert von der "SingPause", die ganze Schule "summte" förmlich, die Chorerzieherinnen und die Chorerzieher waren voller Begeisterung, alle Schulleiterinnen und Schulleiter und das gesamte Lehrpersonal in allen fünf geförderten Schulen unterstützten das Projekt vorbehaltlos und empfinden es als grosse Hilfe für ihren Unterricht.
Es scheint sich herauszustellen, dass das Konzept, welches absolut an der Basis beginnt, der richtige Weg ist, und dass es sich bewahrheitet, dass durch die "SingPause" alle profitieren. Heute schon die Kinder und das Lehrpersonal, aber auch - wie zahlreiche Rückmeldungen belegten - die Eltern, die nämlich über ihre singenden Kinder staunen. Später dann die Chöre überall und die Musikschulen, die die Ausbildung an einem Instrument anbieten. Das bei der "SingPause" vermittelte Wissen und Gefühl für die Musik ist die Basis eines instrumentalen Unterrichtes. Jedes Kind hat sein Instrument dabei - jedes Kind kann singen und die "SingPause" beweißt, dass, wenn man es richtig anpackt, auch jedes Kind singen will.
Grundidee über die Belebung des Singens an den Schulen und die Initiative für diese aufwändige Basisarbeit stammte vom Musikvereinsvorsitzenden Manfred Hill (siehe Eintrag vom 7. 12. 2004). Die Idee zwischen den Schulstunden professionelle Chorerzieher und Chorerzieherinnen in die Grundschulen zu bringen, der Projektname und das Logo der "SingPause" sind ein Werk der Musikvereinschordirektorin Marieddy Rossetto, die mit enormen Einsatz als Koordinatorin sowohl die Schulen, das Lehrpersonal als auch die ChorerzieherInnen betreut. Diese Idee Marieddy Rossettos erleichterte den Zugang zu den Schulen enorm, da damit das Projekt lehrplanneutral gestaltet werden konnte (siehe Eintrag vom 9.2.2006).
Bild: Pressekonferenz des Kulturdezernenten Hans-Georg Lohne nach der Singpause-Vorführung in der Klasse 4 D der Brehm-Schule (v.l. Dr. Lars Wallerang, WZ, Karolina Rüegg, Chorerzieherin, Marianne Schirge, Kulturamtsleiterin, Marieddy Rossetto, Koordinatorin Singpause, Kulturdezernet Hans-Georg Lohe und Regine Müller, RP (Fotos: Manfred Hill)
(siehe auch die Eintragungen vom 7.12.2004 - 9.2.2006 - 7.9.2006)