Werner Hollweg verstorben

Heute erhalten wir die Nachricht, dass der grosse Tenor Werner Hollweg 70jährig verstorben ist. Mit Werner Hollweg verbinden uns, den Städt. Musikverein, eine Vielzahl unvergesslicher Konzerterlebnisse, die der Leser untenstehend aufgelistet findet.

Wir werden sein Andenken in Ehren halten und den grossen Künstler nicht vergessen.

Manfred Hill
am 3. Januar 2007

Wolfram Goertz schreibt heute in der Rheinischen Post über Werner Hollweg u.a.:

"Werner Hollweg war einer der wunderbarsten Stilisten seines Fachs, ein Artist auf dem Grat von heldischem Schwung und nobel-belkantischer Gesinnung. Mozart war bei ihm in allerbester Kehle .....
Nach sängerischen Ausbildungsjahren in Bonn und Gelsenkirchen und frühen Hoch-Zeiten in Düsseldorf-Duisburg kam der Moment, da Hollweg mit fabelhaftemn Erfolg Karajan vorsang. Damit war die Karriere entschieden. Salzburg konnte und wollte alsbald nicht mehr auf ihn verzichten...."

Musikvereinskonzerte mit Werner Hollweg:

26.3.1970 - 27.3.1970 Robert Satanowski leitete eine Aufführung von Beethovens „Missa solemnis" mit Jane Marsh, Yvonne Minton, Werner Hollweg, Peter Meven.
Hans Kruschek, Violine
Die Düseldorfer Symphoniker
Rheinhalle Düsseldorf

Ludwig van Beethoven: „Symphonie Nr. 9"
Theresa Zylis-Gara, Birgit Finnilä, Werner Hollweg, Karl Ridderbusch
Düsseldorfer Symphoniker
Rheinhalle Düsseldorf

25.3.1971 - 26.3.1971 Rafael Frühbeck de Burgos Felix Mendelssohn Bartholdy: „Paulus"
Helen Donath, Birgit Finnilä, Werner Hollweg, Dietrich Fischer-Dieskau
Düsseldorfer Symphoniker
Rheinhalle Düsseldorf

5.6.1973 - 6.6.1973 Henryk Czyz 1 Konzertreise nach Salzburg:
Robert Schumann: „Das Paradies und die Peri"
Sylvia Geszty, Regina Marheineke, Ilse Gramatzki, Werner Hollweg, Willi Brokmeier, Wolfgang Anheisser
Düsseldorfer Symphoniker
Großes Festspielhaus Salzburg
Das gleiche Konzert in der gleichen Besetzung wurde am 7. und 8. Juni 1973 in Düsseldorfs Rheinhalle wiederholt.

26.10.1976 - 5.11.1976 Rafael Frühbeck de Burgos EMI-Schallplattenproduktion
Felix Mendelssohn Bartholdy: „Paulus"
Donath, Schwarz, Hollweg, Fischer-Dieskau (Bild)
Düsseldorfer Symphoniker
Thomaskirche Düsseldorf
-Deutscher Schallplattenpreis-

9.6.1977 - 10.6.1977 Antal Dorati Antal Dorati dirigierte die „Nelson-Messe“ von J. Haydn
Sheila Armstrong, Hanna Schwarz, Werner Hollweg, Peter Meven
Düsseldorfer Symphoniker
Stadthalle Düsseldorf

27.3.1980 - 30.3.1980 Bernhard Klee Ludwig van Beethoven: „Missa solemnis"
Sheila Armstrong, Gwendolyn Killebrew, Werner Hollweg, Walter Berry
Hans Kruschek, Solovioline
Düsseldorfer Symphoniker . Tonhalle Düsseldorf

5.12.1981 - 8.12.1981 Miltiades Caridis Konzertreise nach Wien:
Ludwig van Beethoven: „Missa solemnis"
Ursula Koszut, Ruza Baldani, Werner Hollweg, Robert Holl
Das Niederösterreichische Tonkünstlerorchester (Ö II)
Musikverein „Goldener Saal"

am 5. 12. in Wiener Neustadt, am 8. 12. in Baden bei Wien

25.10.1982 Ralf Weikert 2 Konzertreise nach Salzburg:
30 Jahre Konzertring Salzburg
Ludwig van Beethoven: „Symphonie Nr. 9"
Sabine Hass, Margaretha Hintermaier, Werner Hollweg, Robert Holl
Das Mozarteum-Orchester Salzburg
Großes Festspielhaus

11.4.1988 - 17.4.1988 Bernard Haitink 3 Konzertreise nach Amsterdam:
Gustav Mahler: „Symphonie Nr. 8"
Gwyneth Jones, Arleen Auger, Barbara Bonney, Jard van Nes, Carolyn Watkinson, Werner Hollweg, Thomas Hampson, Robert Holl
100 Jahre Concertgebouw Amsterdam (Radio+TV/Eurovision) mit dem Royal Concertgebouw Orkest und dem Philharmonia Chorus London
Festkonzert zum Jubiläum des Hauses und Einweihung des renovierten Gebäudes in Anwesenheit der Königin und mit weltweiter Fernsehübertragung. Verabschiedung von Bernard Haitink nach langer Wirkungszeit in Amsterdam. Haitink wechselte nach London zur Covent Garden Opera. Verleihung des höchsten niederländischen Ordens an Bernard Haitink durch Königin Beatrix nach dem 4. Konzert.

26.3.1989 - 29.3.1989 Riccardo Chailly 4 Konzertreise nach Berlin:
CD-Produktion für DECCA-London
Susann Dunn, Brigitte Faßbaender, Werner Hollweg, Andreas Schmidt
Gustav Mahler: “Das klagende Lied” in der vollständigen (3-teiligen) Fassung
(Philharmonie/Jesus-Christus-Kirche Berlin-Dahlem)
Radio-Symphonie-Orchester Berlin
Mit dieser Produktion war der Musikverein für den Grammy-Klassik nominiert. Der Preis ging posthum, im Todesjahr von Leonard Bernstein, an dessen Aufnahme der Carmina Burana.