Brahms-Requiem in Brüssel: Orchesterprobe, Generalprobe, Konzert an einem Tag – 23.11.2014

23.11.2014
Nach einem am heutigen Sonntag in Brüssel stattgefundenen zweiten Konzert mit dem Brahms-Requiem ist der Chor glücklich wieder in Düsseldorf zurück.

Es endete mit dem Super-Gau in Gestalt eines kaputten Doppeldeckerbusses in Brüssel. Glücklicherweise hat die Firma Adorf schnell reagiert und so konnten die in Belgien zurückgelassenen Sängerinnen und Sänger endlich gegen 21.30 Uhr an der Tonhalle sein. Ich danke in diesem Zusammenhang für die Geduld und Gelassenheit, mit der die Betroffenen ihr "Schicksal" ertragen und bewältigt haben. Bezüglich der Busorganisation danke ich auch Gisela Kummert für ihren Einsatz im Vorfeld der Reise.

Allen Sängerinnen und Sängern danke ich aber in besonderer Weise für den großartigen und faszinierenden Einsatz bei dieser Konzertreise. Wenn wir rekapitulieren dürfen wir uns in den letzten 14 Tagen folgende Abläufe vergegenwärtigen:

- Eine Woche als Konzertwoche mit der 9. Symphonie
- Am Sonntagmorgen 9. Symphonie und Spätnachmittag die Krönungsmesse
- Am Montag 9. Symphonie
- Am Dienstag Probe Brahms-Requiem
- Am Donnerstag Klavierprobe Brahms-Requiem mit Andrey Boreyko
- Am Freitag Fahrt nach Brüssel und dort Brahms-Orchesterprobe, danach Generalprobe und danach Konzert
- Am selben Freitagabend wieder zurück nach Düsseldorf und da war sicher der ein oder andere erst um 2.00 Uhr in der Nacht zu Hause.
- Am Sonntag erneut nach Brüssel zum Brahms-Konzert und wieder zurück

Das sind Abläufe, die man man kaum jemanden erklären kann. In höchstem Maße bin ich erstaunt und glücklich darüber, dass wir -auch unter diesen genannten Umständen- eine derartig überzeugende musikalische Leistung dargeboten haben.

Viele Zuhörer haben uns angesprochen und in den höchsten Tönen von der Leistung des Chores geschwärmt. Auch der anwesende deutsche Botschafter war sehr beeindruckt. Andrey Boreyko lässt alle Sängerinnen und Sänger grüßen und versicherte mir, dass er, sobald es bei ihm um ein Werk mit Chor geht, immer an uns denken wird. Er werde sehr gerne weiter mit uns eine Zusammenarbeit pflegen, wo immer das möglich ist. Er äußerte auch, das es in Europa nur ganz wenige Chöre gibt, die eine solch geschlossene Leistung erbringen können.

Abschließend danke ich von ganzem Herzen nochmals Frau Rossetto für die einfühlsame Begleitung und Einstudierung der oben genannten unterschiedlichen Werke. Danken möchte ich aber auch und nochmals den neuen Vorstandsmitgliedern (Kristina Miltz, Teresa Petrik, Andreas Kabelitz, Peter Kraus), die mit dieser Reise eine Konzertreisen-Feuertaufe hinter sich gebracht haben. Sie waren bei der Erfüllung der zugeteilten Aufgaben für mich und den gesamten Chor eine große Hilfe, was natürlich auch auf die "alten" Vorstandsmitglieder zutrifft. Ein Dank auch an Herrn Kaufmann, der nun leider durch Schuld des Veranstalters keinen Ton spielen konnte. Zudem musste er bereits vor dem Konzert mit dem Zug wieder nach Düsseldorf zurückfahren.

Ein großes DANKESCHÖN den einfühlsamen und hilfsbereiten Krankenschwestern aus dem Damenchor, die nach dem Freitagskonzert unseren Kreislaufpatienten Stütze und Hilfe waren. Gleicher Dank gilt den koreanischen Freunden die das von uns aus eigenem Bestand aus Düsseldorf mitgebrachte Instrument schleppten, Dank an Erich Gelf für das Kuchenschneiden mit einem Minimesser und und und....

Der ganze Ablauf machte mal wieder deutlich, dass wir eine ziemlich einmalige Truppe sind, die mit sehr viel Chorgeist und einem Gefühl der auf der Musik basierenden Zusammengehörigkeit zu außerordentlichen Leistungen fähig ist.

Ich danke Ihnen allen und bin Ihr beeindruckter Vorsitzender, der nun erfüllt von einem wunderbaren Chorklang am heutigen Sonntag-Nachmittag den Tag beschließt und in eine neue und ereignisreiche Woche startet.

Liebe Grüße
Ihr
Manfred Hill
-Vorsiitzender-
am 23.11.2014 - 11.30 Uhr

Bild: Konzertplakat in Brüssel und Proben- und Einsingbilder von Georg Lauer (Bild: Musikverein/Georg Lauer)