Hugo Balzer – Generalmusikdirektor von 1933 bis 1945

Hugo Balzer - Generalmusikdirektor von 1933 bis 1945

Er erlebte die dunkelste Zeit Deutschlands in Düsseldorf. Balzer musste die Reichsmusiktage organisieren. Die Nazis beabsichtigten, Düsseldorf zu ihrer „Deutschen Musikhauptstadt" zu machen, was glücklicherweise nicht realisiert wurde. Hugo Balzer gelang es trotzdem, das Musikleben weitgehend neutral zu gestalten. Die Ausstellung „Entartete Musik" aber konnte auch er nicht verhindern.
Die „neutrale" Gestaltung dokumentiert sich in den Konzertprogrammen mit Chor, die Hugo Balzer auch in dieser schweren Zeit realisieren konnte. Wir führen hier einige dieser Programme mit den Aufführungsdaten auf:
31.10.-1.11.1933 Joseph Haydn: „Die Jahreszeiten"
6. - 7. 12. 1933 Anton Bruckner: „Symphonie Nr. 4 Es-Dur" und von Wolfurts „Weihnachts-Oratorium"
29. - 30.3.1934 Anton Bruckner: „Große Messe f-Moll" und „150. Psalm"
21. 11.1934 Giuseppe Verdi: „Requiem"
19. 4. 1935 Johann Sebastian Bach: „Matthäus-Passion"
12. 12. 1935 Johann Sebastian Bach: „Weihnachts-Oratorium"
10. 4. 1936 Johann Sebastian Bach: „Matthäus-Passion"
25. - 26. 3. 1937 Ludwig van Beethoven: „Missa Solemnis"
14. - 15. 4. 1938 Ludwig van Beethoven: „Missa Solemnis"
5. 1. 1939 Johannes Brahms: „Ein Deutsches Requiem"
6. - 7. 4. 1939 Johann Sebastian Bach: „Hohe Messe h-Moll"
22.10.1939 Giuseppe Verdi: „Requiem"
21. - 22. 3. 1940 Johann Sebastian Bach: „Matthäus-Passion"
10. - 11. 4. 1941 Anton Bruckner: „Große Messe f-Moll Nr. 3"
2. - 3. 4. 1942 Johann Sebastian Bach: „Matthäus-Passion"
22. - 23. 4. 1943 Johannes Brahms: „Ein Deutsches Requiem"