Ferdinand Hiller – Städtischer Musikdirektor von 1847 bis 1850

Ferdinand Hiller - Städtischer Musikdirektor von 1847 bis 1850
Er erfüllte in besonders energischer Weise die Aufgabe, die unter Disziplinlosigkeit leidende Düsseldorfer Musikszene zu ordnen und zu festigen. Hiller war ein Musiker von internationalem Rang, er hatte Goethe in Weimar und Beethoven in Wien besucht, bekam ein Engagement an Covent Garden in London und in St. Petersburg. Hiller war 30 Jahre Musikdirektor in Köln und kümmerte sich u.a. dort herausragend um den Aufbau der Musikhochschule.

Über Ferdinand Hiller schrieb Heinrich Heine:
„Hiller ist mehr ein denkender als ein fühlender Musiker, und man wirft ihm noch obendrein eine zu große Gelehrsamkeit vor. Geist und Wissenschaft mögen wohl manchmal in den Kompositionen dieses Doktrinärs etwas kühlend wirken, jedenfalls aber sind sie immer anmutig, reizend und schön."

24. Oktober 1811 in Frankfurt als Sohn einer Kaufmannsfamilie geboren
ab 1825 Ausbildung bei Johann Nepomuk Hummel in Weimar
1828-1835 Aufenthalt in Paris
1836-1846 Reisen nach Italien sowie in große deutsche Städte
1847-1850 in Düsseldorf Städtischer Musikdirektor
ab 1850 Dirigent der Gürzenichkonzerte und Direktor des Konservatoriums in Köln
1884 Pensionierung
11. Mai 1885 Hiller stirbt in Köln