Johann August Franz Burgmüller – 1. Städtischer Musikdirektor von 1811 bis 1824

Johann August Franz Burgmüller - 1. Städtischer Musikdirektor von 1811 bis 1824

Er war Theaterkapellmeister in mehreren deutschen Städten (u.a. in Weimar, Köln und Mainz), gründete 1818 die Niederrheinischen Musikfeste und leitete sie als erster Musikdirektor von Düsseldorf. Als Musikdirektor war er auch für die Kirchenmusik in St. Maximilian und St. Lambertus zuständig.

Johann August Franz Burgmüller (1766-1824)
Burgmüller wurde 1766 in Magdeburg geboren und verstarb 1824 in Düsseldorf. Er komponierte eine Operette, Singspiele und Instrumentalmusik. Burgmüller genoss einen bedeutenden Ruf als Dirigent und Organisator, weniger als Komponist. Es finden sich Zeugnisse über seine Neigung zum üppigen Leben, zur legeren Unabhängigkeit und Sorglosigkeit. Clemens von Brentano nannte ihn in einem Brief „ein verschmutztes Genie". Auch der Goethe-Freund Karl Friedrich Zelter berichtete in ähnlichem Sinne, hob aber zudem umfassende Bildung und künstlerische Autorität hervor (Quelle siehe auch: Dr. Klaus Zehnder-Tischendorf bei www.burgmueller.com). Burgmüller war der Vater des Komponisten August Joseph Norbert Burgmüller, einem sehr engen Freund von Felix Mendelssohn Bartholdy. Mendelssohn führte in seiner Düsseldorfer Zeit oftmals Werke von August Joseph Norbert Burgmüller auf.